Dienstag, 15. November 2016

US-Bilder + Bauchfotos (13. SSW - 22. SSW)


US-Bilder

Nackenfaltenmessung am 14. September 2016 (13+4)
~ 8 cm + 90 g

FA-Termin am 10. Oktober 2016 (17+2)
~ 17,5 cm groß


Bauchbilder

12. SSW

15. SSW

16. SSW

19. SSW

20. SSW

21. SSW

22. SSW


Mittwoch, 12. Oktober 2016

Blogparade - Was bedeutet ,,Heimat" für mich?


http://tellyventure.com/ hat zur Blogparade mit dem Thema ,,Was bedeutet ,,Heimat" für dich?" aufgerufen. Ich habe ganz am Anfang meines Blogs an einer Blogparade zu diesem Thema teilgenommen.

Geboren bin ich in der Stadt Villach, die per 1. Jänner 2016 61.221 Einwohner zählte. Aufgewachsen bin ich hingegen in der Stadtgemeinde Feldkirchen in Kärnten. Diese Stadt hatte per 1. Jänner 2016 14.235 Einwohner. Bis zu meinem 22. Lebensjahr habe ich bei meinen Eltern in Feldkirchen gewohnt. So richtig wohl gefühlt habe ich mich nie daheim und/oder in Feldkirchen. Meine Kindheit, vor allem aber meine Jugend war alles andere als schön. Ich habe mir geschworen, dass ich gleich nach der Schule bzw. Matura (Abitur) ausziehen werde. Wirklich ausgezogen bin ich dann im Februar 2010. Ich zog mit meinem Mann in eine gemeinsame Wohnung in Villach, meiner Geburtsstadt. Aus Villach kommen meine Großeltern und ich war, fast, jeden Sommer bei ihnen für mehrere Wochen. In Villach fühlte ich mich schon immer wohl. Früher wünschte ich mir immer einmal in Villach zu wohnen. Dieser Wunsch hat sich erfüllt!

Blick von der Villacher Alpe auf Villach.

Blick auf den Mittagskogel.

Nun wohne ich schon seit 6 Jahren in Villach, habe hier geheiratet und habe hier meine eigene kleine Familie (meinen Mann und meine Tochter).

Früher dachte ich immer: Heimat ist da, wo man aufgewachsen ist und wo die eigenen Eltern sind, aber diese Ansicht hat sich für mich geändert. Heimat ist für mich da/dort, wo die geliebten Menschen sind und wo man sich wohl, geborgen und einfach daheim und angekommen fühlt. Natürlich fahre ich gern zu meinen Eltern nach Feldkirchen, aber so richtig daheim fühle ich mich nicht mehr.

Was bedeutet für EUCH Heimat? Hier findet ihr die Blogparade: http://tellyventure.com/blogparade

Donnerstag, 29. September 2016

Blogparade - #ichwürdegerne


Nadine von http://www.leben-und-erziehen.de/nadines-blog hat zur Blogparade mit dem Thema ,,Was wir als Eltern gerne besser machen würden #ichwürdegerne" aufgerufen.

  • Ich würde gerne weniger aufs Handy schauen.
Wenn meine Tochter alleine spielt, egal, ob drinnen oder draußen, nehme ich mein Handy zur Hand und surfe entweder im Internet oder lese Nachrichten. Dabei wäre es viel besser und wichtiger meiner Tochter beim Spielen zuzusehen, als am Handy zu sein. Ich habe dabei, ehrlich gesagt, ein schlechtes Gefühl, weil ich meiner Tochter damit ja eigentlich vermittle, dass das Handy (sehr) wichtig ist, was es ja eigentlich nicht wirklich ist. Es ist eine dämliche und blöde Angewohnheit von mir, die ich hoffentlich bald ablegen kann. Im Urlaub schaffe ich es, komischerweise, ohne Handy.
  • Ich würde gerne mehr Freude am Spielplatz haben.
Ich gehe gerne mit unserer Tochter auf den Spielplatz, aber so richtig wohl fühle ich mich dort nicht. Es freut mich sehr, dass unsere Tochter jetzt schon alleine spielen und klettern kann am Spielplatz. Ich fühle mich zwischen anderen Müttern ziemlich unwohl und überlege ständig, was sie bloß über uns denken und ob ich wohl alles richtig mache. Blöde Gedanken, ich weiß, aber trotzdem sind sie da.
  • Ich würde gerne mehr selber und lieber kochen.
Kochen war noch nie meine Lieblingsbeschäftigung. Seit unsere Tochter auf der Welt ist, koche ich etwas lieber als davor. Ich hoffe, dass sich das mit dem 2. Kind ändern wird.



Wenn auch ihr uns gerne erzählen möchtet, was ihr als Elternteil anders machen würdet, dann findet ihr die Blogparade hier: http://www.leben-und-erziehen.de/redaktionsblog/blogparade-was-wir-als-eltern-gerne-besser-machen-wuerden

Montag, 12. September 2016

10., 11., 12. Schwangerschaftswoche


Ich berichte euch von den Schwangerschaftswochen 10, 11 und 12 (also von 9+0 bis 11+6).

10. Schwangerschaftswoche (9+0 - 9+6, 13. August bis 19. August):

Wie in meinem Beitrag ,,Wir sind SCHWANGER!!!" schon erwähnt, hatte ich am 16. August 2016 (9+3) einen FA-Termin.
Da mein Schwiegervater gearbeitet hat und meine Schwiegermutter nicht daheim war, musste ich meine Mama bitten, auf unsere Tochter aufzupassen. Mein Papa brachte sie vorbei und führte mich dann in die Stadt zum FA.
Den Termin hatte ich um 08:45 Uhr. Zuerst wurde noch der Urin kontrolliert und ich musste auf die Waage und Blutdruck messen lassen. Es war alles in Ordnung! Beim US passte, Gott sei Dank, auch alles. Es bewegte sich fleißig und man sah die Ärmchen und die Beinchen.


Nach dem Termin fuhr ich wieder heim zu meiner Mama und zu unserer Tochter. Zur Mittagszeit fuhren wir mit dem Bus wieder in die Stadt, spazierten ein wenig durch die Stadt und gingen dann gut essen. Mein Mann holte uns dann ab und wir brachten meine Mutter heim.

Alles in allem war es ein schöner Tag!!!

Sonst gab es keine weiteren Neuigkeiten in dieser Woche.


11. Schwangerschaftswoche (10+0 - 10+6, 20. August bis 26. August):

Diese Woche war ereignisreicher!

Seit ca. Sonntag, 21. August 2016, musste ich mich am Tag min. 3x übergeben. Das war kein Spaß mehr! Am Dienstag, 23. August 2016, hatte ich den ganzen Tag über Kopfschmerzen, mir war schwindlig und ich war ziemlich müde. Übergeben musste ich mich auch öfters. Deshalb entschied ich mich am späten Nachmittag ins KH zu gehen und um eine Infusion zu bitten. Mir wurde im KH Blut abgenommen, der Urin untersucht und ein US gemacht. Mit dem Baby war, Gott sei Dank, alles in Ordnung! Irgendwelche Werte im Blut waren erhöht und im Urin war etwas Blut. Die Krankenschwester fragte mich, ob ich Schmerzen hätte, aber dies verneinte ich. Der behandelnde Arzt schlug mir zwei Möglichkeiten vor: 1. Entweder jeden Tag ins KH kommen und die Infusion bekommen oder 2. im KH bleiben, mich ausruhen und die Infusionen. Zuerst musste ich natürlich mit meinem Mann darüber reden. Der war, verständlicherweise, nicht gerade begeistert. Gott sei Dank fanden wir dann eine Lösung: Am Mittwoch- und Donnerstagvormittag schaute meine Schwiegermutter auf unsere Tochter und am Freitag nahm sich mein Mann frei. Natürlich hoffte ich sehr, dass ich vor dem Wochenende wieder raus konnte. Ich bekam über zwei Tage 3 Infusionen hintereinander. Eine Besserung merkte ich schon am Dienstagabend. Zu Essen bekam ich die ersten Tage nur Schonkost. Es ging wieder bergauf! Freitagmittag, 26. August 2016, durfte ich wieder heim. Bei der Abschlussuntersuchung gab es nichts auffälliges und das Baby hat sich bewegt.



12. Schwangerschaftswoche (11+0 - 11+6, 27. August bis 02. September):

In dieser Woche ist nichts nennenswertes passiert. ;-)

Dienstag, 30. August 2016

Unser Urlaub in Chioggia im Juni 2016


Im Juni 2016 verbrachten wir 5 Tage/4 Nächte in einem Mobilhome in der Nähe von Chioggia (https://de.wikipedia.org/wiki/Chioggia).

Wir nahmen auch unsere Fahrräder mit, da man dort schön Radfahren kann. Genau am Geburtstag von meinem Mann fuhren wir nach Chioggia. Einmal machten wir eine Pause, um uns ein wenig die Füße zu vertreten und um einen guten italienischen Cappuccino zu trinken. ;-) Insgesamt sind wir ca. 3 Stunden gefahren. Der Urlaub war, leider, von einigen Unfällen geprägt.


Am 2. Tag wollten wir ein wenig Radfahren gehen. Die Räder standen vorne auf der Wiese und unsere Tochter war auch dort. Mein Mann und ich waren im Mobilhome. Plötzlich hörten wir Lärm und unsere Tochter weinen. Wir schauten nach und sahen, dass unsere Tochter unter einem Fahrrad lag. Wahrscheinlich hat sie auf dem Fahrrad herum gerissen und es ist dann auf sie rauf gefallen. Gott sei Dank ist nichts Schlimmes passiert!

Wir fuhren am 2. Tag mit dem Fahrrad nach Chioggia. Das waren ca. 20 km Fahrt mit dem Rad. Da nicht nur Radwege waren, sondern auch Bundesstraße, war es hin und wieder ziemlich heikel.


Chioggia selbst ist eine sehr schöne Stadt! Hier ein paar Eindrücke:





In Chioggia haben wir ein Eis gegessen. Wir saßen auf einer Holzbank ohne Lehne. Als unsere Tochter schon fertig war mit dem Eis, kletterte sie runter und dann wieder rauf. Sie wollte sich hinter lehnen, aber leider kippte sie kopfüber von der Bank auf den harten Boden. Natürlich schrie sie wie am Spieß und ließ sich nicht so leicht beruhigen. Ein älterer Italiener hat das Ganze gesehen, ist zu uns her gekommen und sagte, dass wir ihr kaltes Wasser über den Hinterkopf schütten sollen, damit die Stelle gekühlt wird. Das machten wir auch. Der Italiener ging dann wieder, schaute aber trotzdem noch einmal vorbei, ob wohl alles in Ordnung ist. So etwas nenne ich KINDERLIEB!


Mein Mann machte an einem Tag einen Ausflug ins Po-Delta mit dem Rad. Da es eine weitere Strecke war, blieb ich mit unserer Tochter im Mobilhome.

Hier ein paar Impressionen vom Po-Delta:






Den schlimmsten Unfall muss ich euch noch erzählen:

Bei der Terrasse unseres Mobilhomes war eine Eisenstiege hinunter. Diese Stiege konnte man mit einem extra Gitter schützen. Eines Abends war ich im Restaurant eine Pizza für uns holen. Als ich zurück kam, war unsere Tochter auf der Terrasse. Sie freute sich so wahnsinnig, dass sie anfing zu stampfen und zu zappeln. Leider übersah sie die Stiege und plötzlich flog sie die komplette Eisenstiege runter. Mein Mann ist hergerannt, ich habe die Brieftasche und die Pizza weggeworfen und wir sind gleich zu unserer Tochter hin. Sie schrie wie am Spieß und wir versuchten gleich sie zu beruhigen. Das gelang uns nur mäßig. Erst nach ca. 5 oder 10 Minuten sah ich ihre Beule am Kopf. Diese hatte alle Farben! :-o Mein Mann holte einen nassen, kalten Waschlappen für unsere Tochter. Den ließ sie aber nicht oben. Leider hatte ich auch keine Salbe oder was ähnliches mit. Wir weinten beide mit unserer Tochter mit, weil wir uns 1. schuldig fühlten und 2. sie uns so leid tat. Gott sei Dank beruhigte sie sich bald wieder und es gab keine Aus-/Nebenwirkungen, außer einer ordentlichen Beule.


Alles in allem war es ein sehr schöner Urlaub! Das Wetter war gut, unsere Tochter hatte ihren Spaß am Strand und wir können jedem empfehlen, dort Urlaub zu machen. Da es uns so gut gefallen hat, fahren wir im September wieder für eine Woche dorthin.

Mittwoch, 17. August 2016

Wir sind SCHWANGER!!!


Nach nur 2 Zyklen sind wir schwanger mit unserem 2. Schatz!!!

positiver Schwangerschaftstest

Da ich diesmal orakelt habe, wurde der LH-Test immer stärker. Das hat mich dazu veranlasst einen Schwangerschaftstest (SST) zu machen.

Kurze Erklärung zum Orakeln (Quelle: www.mynfp.de):

Chemisch betrachtet ist LH dem Hormon HCG sehr ähnlich. HCG steigt an, wenn Sie schwanger sind, so dass ein LH-Test unter Umständen ein positives Ergebnis zeigen kann und zwar früher als herkömmliche Schwangerschaftstests (anders herum können Sie jedoch keine Schwangerschaftstests als Ersatz für LH-Tests verwenden).
Wenn Frauen mit Ovus orakeln, setzen Sie LH-Tests bereits ab Hochlagentag 5 oder 6 ein, um so eine mögliche Schwangerschaft zu erkennen.


Den ersten SST machte ich am 05. Juli 2016 mit dem 2. Urin des Tages.


Am Abend des 05. Juli 2016 holte ich mir in der Apotheke eine Doppelpackung Clearblue Digital SST. Dieser zeigt bis zu 4 Tage vor der zu erwartenden Mens an, ob man schwanger ist oder nicht.

Am 06. Juli 2016 machte ich gleich in der Früh diesen digitalen SST. Das war das Ergebnis:


Ich konnte es schon am Abend des 5. Juli 2016 noch nicht wirklich glauben, dass ich so schnell wieder schwanger geworden bin. Aber als dann am SST ,,Schwanger 1-2" stand, konnte ich es schön langsam glauben. Einerseits freute ich mich, andererseits hatte ich Angst. Angst, dass die Mens noch kommt und Angst, ob ich es mit zwei Kindern schaffe.

Bekanntgabe der Schwangerschaft

mein Mann

Da ich ja den SST am 05. Juli 2016 machte und der schon positiv war, schrieb ich meinem Mann bei WhatsApp. Hier unser Dialog:

ich: ,,Hallo Schatzi! Ich muss dir etwas sagen, wenn du daheim bist!"
mein Mann (neugierig wie er ist): ,,Was denn?"
ich: ,,Dass ich wahrscheinlich schwanger bin! Die Mens soll erst ca. am Samstag kommen, aber ich habe heute schon einen Test gemacht."
mein Mann: ,,Supi!"
ich: ,,Ich habe es noch nicht ganz geschnallt! :-D Heute kauf ich mir noch einen digitalen und morgen rufe ich bei meinem Frauenarzt an. Derweil erfährt es aber noch keiner! Ich hoffe nur, dass es bleibt!"

Am 07. Juli 2016 sind mein Mann und ich im Bett gelegen und haben gekuschelt. Plötzlich fängt er an meinen Bauch zu streicheln und zu küssen! Dann meinte er ,,Hallo da drin!". Seine Antwort darauf war: ,,Man muss das Kleine ja jetzt schon lieb haben!" Ich war einfach nur glücklich!

meine Eltern + Schwiegereltern

Gleich am Nachmittag nach dem Termin beim FA zogen wir meiner Tochter den vorbereiteten Body an und gingen zu meinen Schwiegereltern. Meine Schwiegermutter musste nur die Vorderseite lesen und schon wusste sie, um was es ging. Sie freute sich wahnsinnig! Dann gingen wir zu meinem Schwiegervater. Er sah die Vorderseite und wusste schon was damit gemeint ist. Natürlich freute auch er sich sehr darüber!


Rückseite
Vorderseite



1. FA-Termin

Nachdem ich den digitalen SST gemacht habe, habe ich bei meinem Frauenarzt (FA) angerufen. Der Assistentin erläuterte ich alles und sie meinte, dass wir das Wochenende (09., 10. Juli) abwarten würden. Deshalb bekam ich für Dienstag, 12. Juli 2016 (ca. 4+1), einen Termin.

Den Termin hatte ich um 08:15 Uhr. In der Zwischenzeit passte meine Schwiegermutter auf unsere Tochter auf. Ich war sehr nervös! Mein FA dachte zuerst, dass ich eine Kontrolle habe, aber dann sagte ich ihm, dass ich positiv getestet habe. Er fragte mich ein paar Sachen und dann untersuchte er mich. Leider konnte man in der Gebärmutter nur eine Fruchthülle ERAHNEN. :-( Ich war schon etwas enttäuscht und hoffte, dass man beim nächsten Termin am Montag, 25. Juli 2016 (ca. 6+0), mehr sehen wird. Vielleicht auch schon das Herzchen schlagen sieht/hört.

Am Donnerstag, 14. Juli 2016 (ca. 4+3), hatte ich den ganzen Tag schon ein ziemliches Ziehen im Unterbauch. Da ich mir Sorgen gemacht habe, bin ich am Nachmittag ins KH gefahren. Dort machte die Ärztin einen US. Leider konnte man auch dort eine Fruchthülle nur erahnen. Dafür fand sie leider zwei Zysten. Der HCG-Wert (Schwangerschaftshormon) wurde bestimmt. Die Ärztin meinte, dass ich für Montag, 18. Juli 2016, einen Kontrolltermin vereinbaren soll

Am Freitag, 15. Juli 2016 (ca. 4+4), rief ich am Vormittag im KH an, um nach dem HCG-Wert zu fragen. Dieser lag bei 2.208. Laut Krankenschwester eindeutig SCHWANGER!

Am Montag, 18. Juli 2016 (ca. 5+0), hatte ich um 10 Uhr den Kontrolltermin im KH. Ich war wirklich sehr aufgeregt. Zuerst wurde wieder Blut abgenommen, um den HCG-Wert zu kontrollieren. Die Ärztin kannte ich schon von der Schwangerschaft mit unserer Tochter. Sie untersuchte mich. Diesmal konnte man, Gott sei Dank, eine Fruchthülle in der Gebärmutter sehen. Mit gut Glück konnte man sogar schon den Dottersack sehen, aber nur die Ärztin. ;-) Ich erkannte es leider nicht. Leider sind die zwei Zysten seit Donnerstag etwas gewachsen. Die Ärztin sagte zu mir, dass, wenn ich irgendwelche Beschwerden hätte (Schmerzen und/oder Blutungen) ich jederzeit vorbei kommen kann. Zu Mittag rief sie mich dann an, um mir den aktuellen HCG-Wert mitzuteilen. Dieser lag bei 8.130. Also fast vervierfacht. Ich war erleichtert! Trotzdem machte ich mir wegen der Zysten Sorgen.

Am Montag, 25. Juli 2016 (ca. 6+0), hatte ich wieder einen Termin bei meinem Frauenarzt. Ich war sehr nervös! Gott sei Dank bin ich pünktlich dran gekommen! Mein Frauenarzt machte gleich einen US. Man konnte eine schöne Fruchthülle und den winzig kleinen Embryo sehen. Er war 6,2 mm groß und das Herzchen blubberte. Ich war sooo erleichtert!!! Der voraussichtliche Entbindungstermin (vET) ist der 18. März 2017.

Baby 6,2 mm groß (zwischen den zwei Kreuzen)

Am Dienstag, 16. August 2016 (ca. 9+3), hatte ich den nächsten FA-Termin. Ich war ziemlich nervös! Beim US sah man ein süßes kleines Baby mit Armen und Beinen. Es war 2,8 cm groß, machte Purzelbäume und das Herz schlug ordentlich.

Baby 2,8 cm groß


Bauchfotos

Da ich bei unserer Tochter nur sporadisch Bauchfotos gemacht habe, mache ich diesmal bei jedem Wochenwechsel ein, zwei Fotos.

ca. 3+4 (4. SSW) - 08. Juli 2016
ca. 9+2 (10. SSW) - 15. August 2016

Mittwoch, 10. August 2016

#Familienmoment Nr. 5

Hallo ihr Lieben!

Es ist wieder Mittwoch und das heißt




Letzte Woche war bei uns in der Stadt ,,Villacher Kirchtag" (https://de.wikipedia.org/wiki/Villacher_Kirchtag). Schon vor dem Kirchtag war ich auf der Suche nach einem Dirndlkleid für unsere Tochter. Durch Zufall habe ich auf Facebook gelesen, dass eine Bekannte von mir eines zusammen mit einer Bluse günstig verkauft. Das war das Angebot! Am Donnerstag vorletzter Woche brachte sie es mir vorbei. Natürlich wollte mein Mann gleich sehen, wie unsere Tochter im Dirndlkleid aussieht. Unsere Tochter war davon nicht wirklich begeistert.

Sie hatte das Dirndlkleid ein Mal an am Kirchtag und war ganz begeistert davon.

Am 24. August gibt es unseren nächsten