Dienstag, 28. Juni 2016

Blogparade - Was mache ich eigentlich beruflich? #workingblogger

Als ich von dieser Blogparade gelesen habe, wollte ich unbedingt mitmachen. Da ich bis 19. Juni 2016 nicht dazugekommen bin, habe ich mit dieser Blogparade schon abgeschlossen. Heute hab ich mir gedacht ich sehe einfach mal auf dem Blog von Florian von http://grossstadtkueste.de/ nach und da lese ich, dass die Blogparade noch bis 30. Juni 2016 geht. Hier also meine berufliche Geschichte:


Als Kind wollte ich immer Säuglingsschwester werden. Das war, sozusagen, mein Traumberuf. Da ich aber zu sensibel war/bin, war es nichts für mich. Nach der Pflichtschule (Volksschule + Hauptschule) besuchte ich die ,,Höhere Lehranstalt für wirtschaftliche Berufe" mit dem Schwerpunkt ,,Drei lebende Fremdsprachen" (Englisch, Italienisch, Französisch). Im Jahr 2008 schloss ich die Schule mit Matura (Abitur) ab.

Hier eine kleine Auflistung meiner beruflichen Tätigkeiten:

Sommer 2004: Aushilfskraft beim Kinderarzt. Diese Arbeit gefiel mir wahnsinnig gut.

Juni 2006 bis September 2006: Pflichtpraktikum von der Schule aus(http://sonjasbesonderewelt.blogspot.co.at/2016/01/praktikum-2006-in-italien.html). Dieses machte ich zuerst in Jesolo (Italien) als Kellnerin und dann in Grado (Italien) als Küchengehilfin. Für dieses Praktikum bin ich im Nachhinein sehr dankbar!

Sommer 2008: Museum meiner Heimatstadt. Dort machte ich Führungen auf Deutsch und auf Italienisch. Für den Bürokram war ich auch zuständig.

Oktober bis Dezember 2008: in einem Hotel als Rezeptionistin

Juni bis November 2009: Angestellte in einem Touristikbüro

November bis Dezember 2009: Büroangestellte

März bis Juli 2010: Büroangestellte bei einer Firma, die mit Ersatzteilen für Baumaschinen handelt

August 2010: Beginn und Ende Lehre als Bürokauffrau

Oktober 2010 - Juli 2011: Büroangestellte in einer italienischen Firma, die mit Unterhaltungselektronik handelte

Juli 2011 - Februar 2012: Büroangestellte in einer italienischen Firma, die Transporte durchführte

Jänner - Juli 2013: Homeofficemitarbeiterin

April 2014: Büroangestellte in einer Firma, die LKWs reparierte


Zwischen den ganzen Berufserfahrungen machte ich auch (Weiterbildungs)Kurse:
  • Oktober 2008 + Dezember 2008: Telefon, Verkauf, Beschwerden
  • Mai 2009: ,,Find your job" - Berufsorientierung
  • März 2010: Büro-Übungsfirma für Jugendliche mit SAP
  • Oktober - November 2012: Office Assistentin
  • April 2013: ECDL Core
  • September - November 2013: Business English

Wie ihr, leider, sehen könnt, ist meine Liste der Firmen und Berufserfahrungen lang. Der Hauptgrund der vielen Wechsel war, dass ich, leider, sehr oft hintergangen und ausgenutzt wurde. (Belassen wir es so dabei! Ich möchte nicht näher darauf eingehen. Wer weiß, wer das liest!) So viel Berufserfahrung zu haben, ist einerseits positiv, da ich viele verschiedene Erfahrungen sammeln konnte, aber andererseits auch negativ, da es leider zeigt, dass ich nie lange bei einer Firma war.

Im April 2014 wurde ich mit Isabella schwanger. Kurz nachdem ich von meiner Schwangerschaft erfahren habe, wurde ich von meinem damaligen Chef nach der Probezeit gekündigt. Etwas dagegen tun, konnte ich leider nicht, da er von meiner Schwangerschaft nichts wusste und der Kündigungsschutz von Schwangeren in der Probezeit nicht gilt.

So war ich die ganze Schwangerschaft über daheim und wählte, als Isabella auf der Welt war, die Karenz von 2 Jahren. Was nach Ablauf der Karenz (23. Dezember 2016) passieren wird, weiß ich noch nicht genau.

Wenn auch ihr uns erzählen wollt, was ihr beruflich macht, dann findet ihr die Blogparade hier: http://grossstadtkueste.de/blogparade-berufe/

Montag, 27. Juni 2016

Kurzurlaub in Lignano im Mai 2016

Mitte Mai waren mein Mann, Isabella und ich in Lignano für einen Kurzurlaub von 3 Tagen.

Am Samstag fuhren wir am späten Vormittag los, damit Isabella im Auto schlafen konnte. Das hat, Gott sei Dank, gut geklappt. Eine kurze Kaffeepause machten wir an einer Raststation. Isabella konnte ein wenig herum laufen und ich genehmigte mir einen guten Cappuccino. Dort wo unser Auto stand, entdeckte ich plötzlich eine Verkehrstafel. Diese konnte man aber sehr schwer sehen, da sie mitten in den Büschen war.



Beim Hotel angekommen, ließen wir unser Auto stehen und fuhren mit dem Fahrrad ins Zentrum von Lignano. Wir aßen im ,,Ristorante La Botte" zu Mittag. Die Portionen dort waren und sind schon immer wahnsinnig groß. Mein Mann und Isabella aßen zusammen eine Pizza und ich bestellte mir einen speziellen Salat. Das war dann das Ergebnis:




Es war einfach nur lecker! Wir erkundeten anschließend die Gegend. Danach fuhren wir wieder zum Hotel zurück und Isabella konnte ein wenig spielen.




Am nächsten Tag, Sonntag, besuchten wir den Zoo in Lignano. Um zum Zoo zu kommen, mussten wir dem Fluss Tagliamento entlang fahren. Dieser Fluss hatte eine wunderschöne Farbe.



Isabella schaute viel umher, aber am Meisten gefielen ihr die Erdmännchen.








An den Strand konnten wir leider nicht, da es zu kalt war. Leider! Isabella spielt sooo gerne im Sand.

Alles in allem waren es drei schöne Tage in Lignano. Das Wetter war eher wechselhaft und es hätte wärmer sein können, aber fürs Radfahren war es perfekt. Wir liesen unser Auto beim Hotel die drei Tage stehen und bewegten uns nur mit dem Fahrrad fort. Das war toll! Ich gebe jedem den Tipp, der in Lignano bzw. an der Adria Urlaub macht, sein Fahrrad mitzunehmen.

Mittwoch, 8. Juni 2016

#Familienmoment Nr. 4

Hallo ihr Lieben!

Es ist wieder Mittwoch und das heißt


Meine Schwiegereltern sind, wieder einmal, im Urlaub und das heißt für uns: Katzen füttern und Blumen gießen.

Mein Mann ist am Montag, 06. Juni 2016, mit Isabella zu meinen Schwiegereltern gefahren. Sie spielte zuerst ein bisschen im Haus. Isabella ging dann auf die Terrasse und sah, dass mein Mann schon am Blumengießen ist. Sie sieht die Gießkanne, nimmt sie und fängt auch an Blumen zu gießen. Mein Mann hat gleich ein Foto gemacht.

Wahnsinn, was unsere kleine Maus schon alles kann!


Am 22. Juni gibt es wieder unseren nächsten

Dienstag, 7. Juni 2016

Blogparade - 28 Fakten über mich

Chris von http://stylepeacock.com/ hat zur Blogparade mit dem Thema ,,... Fakten über mich" aufgerufen. Dabei müssen die Teilnehmer so viele Fakten über sich preis geben, wie man am nächsten Geburtstag alt wird.

Da ich im September 28 werde, erfährt ihr hier 28 Fakten über mich:
  1. In unserer Küche hängt ein geschnitztes Holzbild von meinem Großvater. Dieses Bild stellt betende Hände dar.
  2. Als Kind war ich riesiger Fan von der Kelly Family und von David Hasselhoff.
  3. Ich koche nicht so gerne.
  4. Ich hasse es zu streiten.
  5. In meiner Kindheit und Jugend war ich noch schüchterner und ruhiger, als jetzt.
  6. Schon als Kind/Jugendliche habe ich mir die Haare getönt (braun, rötlich).
  7. Ich lese wirklich ganz, ganz selten Romane. Lieber lese ich Zeitschriften oder Selbsthilfebücher.
  8. Ich hasse es Geschenke einzupacken, weil ich es überhaupt nicht kann.
  9. Wenn ich mit der Schere schneide, schneide ich immer schief.
  10. Mein Berufswunsch als Kind war es Säuglingsschwester zu werden.
  11. Als Kind habe ich gerne Ärztin gespielt und ich habe meinen Bruder ,,verarztet".
  12. Ich liebe Italien, seine Einwohner, sein Essen, seine Landschaft. Einfach alles!
  13. Ich halte viel von Homöopathie.
  14. Eine meiner Interessen ist die Medizin.
  15. Mein Mann war mein 1. Freund. Kennengelernt haben wir uns im Oktober 2007 im Internet.
  16. Durch die Geburt von Isabella wurde ich selbstbewusster.
  17. Meine Matura fand 2008 statt.
  18. Ich habe oft mit dem Gedanken gespielt die Schule abzubrechen.
  19. 2013 war ein turbulentes Jahr. Mein Mann und ich haben geheiratet, wir feierten beide den 25. Geburtstag, mein Vater den 60. und meine Oma den 90. Geburtstag.
  20. Ich hasse es mich zu Fasching zu verkleiden.
  21. Ich bin selbst, kurz nachdem ich den Führerschein hatte, nach Kroatien gefahren.
  22. Ich hasse laufen. Das hab ich schon in der Schule wahnsinnig gehasst.
  23. Ich mache gerne Gymnastik, aber ich hasse Geräteturnen.
  24. Als Jugendliche hatte ich viel Locken.
  25. Ich bin süchtig nach Schokolade. Oft ist sie eine Nervennahrung für mich.
  26. In der Schwangerschaft mit Isabella liebte ich Bananenmilch. Das war auch das Einzige, das drin blieb.
  27. Ich schminke mich nicht so gerne. Ich fühle mich ohne Schminke wohler.
  28. Ich hadere heute noch mit dem Kaiserschnitt bei Isabella.

Wenn auch ihr uns Fakten über euch erzählen wollt, findet ihr die Blogparade hier: http://stylepeacock.com/blogparade-50-fakten-ueber-mich-random-facts-about-me/

Freitag, 3. Juni 2016

Blogparade - Meine Wahrheit über's Kinderkriegen

Berenice von https://phinabelle.wordpress.com/ hat zur Blogparade mit dem Thema ,,Meine Wahrheit über's Kinderkriegen" aufgerufen.

Also möchte ich euch gerne darüber erzählen!

Kinderwunsch

Einen Kinderwunsch hatte ich schon seit ich meinen Mann kennen gelernt habe. Da aber immer etwas dazwischen kam (kleine Wohnung, Meisterschule von meinem Mann), musste ich lange auf das ,,Go" warten. Wie ich hier (http://sonjasbesonderewelt.blogspot.co.at/2016/02/mein-leidensweg-mit-der-endometriose.html) schon berichtet habe, wurde im Februar 2013 bei mir Endometriose UND ein undurchlässiger Eileiter diagnostiziert. Diese Diagnosen heizten meinen Kinderwunsch noch mehr an. Trotzdem nahm ich die Pille, um die Endometriose, so gut es ging, zu unterdrücken. Im September 2013 ließen wir die Verhütung weg. Im Jänner bzw. Februar 2014 bekamen wir die Zusage für eine neue (größere) Wohnung. Jeden Monat hoffte ich, dass ich schwanger bin und war dann enttäuscht, als es nicht so war. Als wir am Siedeln waren, hatte ich, ehrlich gesagt, gar keine Zeit ans Schwangerwerden zu denken. Eine Jobzusage bekam ich im März dann auch noch. Der Probemonat war im April 2014. Am 18. April 2014 machte ich in meiner Mittagspause in einem Einkaufzentrum einen Schwangerschaftstest, der positiv ausfiel (http://sonjasbesonderewelt.blogspot.co.at/2015/12/1-positiver-schwangerschaftstest-18.html).

Schwangerschaft

Meine Schwangerschaft war durchwachsen. Ich litt ca. bis zur 15. SSW an extremer Übelkeit. An schlimmen Tagen musste ich mich sicher 6 Mal übergeben. Es blieb gar nichts unten, nicht einmal Wasser. Zum Schluss kam nur mehr Gallenflüssigkeit. Es war wirklich schlimm. Durch die ständige Übelkeit und durch das ständige Erbrechen nahm ich am Anfang der Schwangerschaft auch ca. 5 Kilo ab. Während der Schwangerschaft hatte ich auch ständig mit Blasenentzündungen zu kämpfen. Ich bekam ein Antibiotikum, das wirkte dann bald nicht mehr, dann musste ich zum Urologen usw. In der 22. SSW bekam ich einen sehr schmerzhaften Nierenstau auf der rechten Seite. Dazu gesellte sich noch hohes Fieber und dadurch auch Fieberschübe, weshalb ich im Krankenhaus bleiben musste.
Der Glukosetest war, leider, etwas erhöht, weil ich am Abend vorher Süßes gegessen und nicht daran gedacht habe. Also wurde ich in die Diabetes-Ambulanz in unserem KH überwiesen. Ich musste jeden Tag 3x Zucker messen und einmal in der Woche zur Kontrolle.
Zum Nierenstau auf der rechten Seite gesellte sich dann noch einer auf der linken Seite dazu.
Gegen Ende der Schwangerschaft wurde mir gesagt, dass ich zu viel Fruchtwasser habe.

Meine Tochter habe ich das erste Mal in der 16. SSW gespürt, was für eine 1. Schwangerschaft recht früh ist.

Geburt

Über die Geburt habe ich hier (http://sonjasbesonderewelt.blogspot.co.at/2016/01/geburt-unseres-kleinen-etwas.html) schon ausführlich geschrieben.

Der eigentliche ET war der 23. Dezember 2014. Da ich (leichten) Schwangerschaftszucker und zu viel Fruchtwasser hatte, wurde an diesem Tag eingeleitet. Die Einleitung wirkte und ich bekam (schmerzhafte) Wehen im Abstand von 3 bis 5 Minuten. Leider bewirkten die Wehen nicht viel. Der Muttermund war 2 - 3 cm offen, aber meine Tochter war noch nicht im Becken. Beim letzten US wurde sie auf 4 kg geschätzt. Das war dann auch der Grund, warum ich mich für einen Kaiserschnitt entschieden habe. Ich war über Weihnachten im KH, was nicht schön war, aber ich konnte am 29. Dezember 2014 mit einem gesunden Baby nach Hause.
Wir hatten, leider, ein paar Stillprobleme. Meine Brüste waren so voll und geschwollen, dass meine Tochter die Brustwarze nicht erwischen konnte. Deshalb habe ich am Anfang mit Stillhütchen gestillt.

Möchtet ihr uns auch eure Wahrheit über's Kinderkriegen mitteilen, dann findet ihr die Blogparade hier: https://phinabelle.wordpress.com/2016/05/13/blogparade-meine-wahrheit-uebers-kinderkriegen/